lain_banner

Blah.
Date: Aug 26th, 2006 5:31:45 am - Subscribe
Mood: M-.. mood?
Musik: Black Lab - Gates of the country

Seit gestern denke ich darüber nach.
Bin ich wirklich so paranoid und pessimistisch?
Ich habe mich immer für einen Optimisten gehalten, immerhin habe ich all die Jahre durchgestanden mit dem Satz "Du wirst es schaffen."
Vielleicht hat Fo ja recht, vielleicht auch nicht. Aber es lässt mich nachdenken, was sie gesagt hat.
Ich solle mich doch freuen, wenn andere mit mir reden, auch wenn mir ihre Art und ihre Wortwahl vielleicht oft nicht gefallen. Gestern hat mich eine aus meiner Klasse angesprochen, die ich zwar ganz nett finde, aber die für meinen Geschmack einfach zu oberflächlich ist, als dass ich mich auf sie einlassen könnte. Sie hat sich bei mir derartig übertrieben über das Wetter aufgeregt und über die Tatsache, dass ich es nicht ändern kann, dass ich eben genervt von ihr war. Und als ich sie gefragt habe, was eigentlich los ist und was sie denn am Wetter so stört, meinte sie nur: "Zick hier nicht so rum, du wirst schon nicht dran verreckn."
Eh... o-kay?
Ich weiß, warum ich Gesprächen mit solchen Menschen aus dem Weg gehe. Es tut mir Leid, Fo, aber da spielen mehrere Faktoren zusammen. Du sagst, ich solle mich mehr mit den Leuten beschäftigen, damit ich sie besser kennenlerne und dann könnte ich sie sympathisch finden. Du hast Recht. Durchaus. Aber ich bin den Leuten jahrelang hinterhergelaufen, habe versucht Gespräche aufzubauen, habe versucht, mich einzugliedern und es hat nicht funktioniert. Sie wollen mich nunmal nicht in ihrem Freundeskreis. Und ich frage mich auch selbst, ob ich da rein will. Sie haben mich zu Geburtstagsfeiern eingeladen und ich habe gut daran getan, nicht hinzugehen, weil Alkohol das einzige war, was dort Spaß erzeugt hat. Mir wurde sogar erzählt, dass sich ein paar fröhlich auf die Wiese übergeben hätten oder sich eine Zigarette nach der anderen in den Mund gesteckt hätten.
Das ist nicht meine Welt. Und ich will da nicht reingehören. Gesprächsthemen sind entweder Konzerte, Mode, Parties, Handies oder Lästereien jedweder Art. Und wer vorneherum freundlich tut, aber hintenherum aufs Übelste ablästert, zu dem will ich nicht gehören. Ich hätte Angst, etwas zu sagen, was dann auf einmal gegen mich verwendet wird. Es gibt ein paar in der Klasse, die ich grundsätzlich sehr nett finde und sie begrüßen mich vielleicht das ein oder andere Mal auch, aber wenn _ich_ mich an _sie_ wende, sind sie plötzlich wieder mehr oder minder abweisend. Vor allem in Sport. Man kann mich ruhig paranoid nennen, das bin ich auch, aber ich bin sehr vorsichtig geworden, was das angeht. Wenn alle Freundschaften im Leben letztendlich in einer bitteren Enttäuschung enden und man vom Rest nur mit einer Phobie belohnt wurde, ist es nicht so einfach, jemanden kennenzulernen, wie sich das alle vorstellen. Ich werfe niemandem etwas vor, wenn er sich meinem Dickschädel entgegenstellen muss und mich hinterher als Pessimisten sieht. Ich kann es durchaus nachvollziehen. Aber ob sich etwas ändern wird? Es lässt mich nachdenken, aber es fällt mir schwer, etwas zu ändern.

~Au revoir~
Marin
Comments: (0)


Window Template
Create your own Free Aeonity Blog Today
Content Copyrighted marin at Aeonity Blog
Comments:
Sorry, comments are not allowed on this blog entry.